Hand zu Hand e.V., Schwarzburger Str. 34, 28215 Bremen, Tel. und Fax 0421 / 37 57 56/>  
       
    <p>   </br><br />  </br><br />    </br><br />  </br><br />   </br><br />  </br><br />   </br><br />  </br><br /> 
    <p style=Hand zu Hand e.V. seit 2006

Menschen möchten ihr Leben eigenverantwortlich meistern





Jane Haardt im Beratungsgespräch



Kommt es zu Herausforderungen und Problemen, haben Menschen die Möglichkeit sich an bereits Geschafftes zu erinnern.

Bei bisher unbekannten, herausfordernden Lebensereignissen kann ein gutes Buch helfen, eine Radiosendung zum Thema kann Anregungen geben und Menschen im persönlichen Umfeld (Freunde / Bekannte ) haben vielleicht eine Lösungsidee.

Wenn hörende Menschen den Eindruck haben, ihre Situation nicht mehr alleine lösen zu können, können sie aus vielen Hilfeangeboten das für sie Passende auswählen.

Doch die vielen psychosozialen Beratungs und Therapieangebote, die Hörende nutzen können, bleiben für alle Hörgeschädigten, die auf eine Kommunikation in Gebärdensprache angewiesen sind, verschlossen.

Ansicht Raum oben

Seit Juli 2006 haben Gehörlose, Ertaubte, Rest- und Schwerhörige in Bremen eine Anlaufstelle.

Ob der Tod eines nahen Menschen, die Verarbeitung von Gewalterlebnissen oder das wachsende Bewusstsein über eine Suchtmittelabhängigkeit den Alltag und das Leben belasten.

Mit allen Problemen und Krisen bleiben Gehörlose und Hörgeschädigte allein, wenn es kein spezielles, für sie zugängliches Beratungs und Therapieangebot gibt.

Schriftsprachkompetenz:

Dazu haben Gehörlose in der Regel Schwierigkeiten beim Lesen, da die deutsche Gebärdensprache sich in der Grammatik wesentlich von der deutschen Lautsprache unterscheidet.

Es ist vergleichbar mit den Schwierigkeiten, die Hörende (in der Regel) hätten, eine französische Tageszeitung oder ein englisches Fachbuch zu verstehen.

Durch die fehlende Möglichkeit des Hörens und den Defiziten im schriftsprachlichen Bereich sind Gehörlose auch von anderen Wegen, sich zu informieren, nahezu abgeschnitten:

Gehörlose können sich nicht informieren über die Medien:

Darüber haben sie erhebliche Schwierigkeiten beim:

Allgemeine Informationen sind also deutlich weniger zugänglich.

Außerdem gibt es für Gehörlose und Hörgeschädigte keine Möglichkeit zu Krisenintervention oder Therapie, da es in Bremen keine gebärdensprachkompetenten PsychotherapeutInnen oder ÄrztInnen gibt.

Bis zur Eröffnung von Hand zu Hand e.V. blieben Hörgeschädigte und Gehörlose mit ihren Sorgen sehr allein.

Seit 2006 gibt es dieses Angebot.

Ihre Spende kann helfen, dass es Bestand hat!





  • Stichworte für Gehörlose, hier klicken

  • Film in Gebärdensprache, hier klicken






    Wir denken, gehörlos oder hörgeschädigt zu sein ist eine Besonderheit, die eine besondere Beratung / Therapie benötigt.

    Fachkompetente Unterstützung für Gehörlose und Hörgeschädigte setzt unseres Erachtens ein umfangreiches Wissen voraus:

    1. Hohe Gebärdensprachkompetenz,
    denn nur wer die Gebärdensprache gut beherrscht, kann verstehen, was Gehörlose mit ihren Händen sagen.

    2. Wissen um die gehörlose Lebensrealität,
    denn nur wer Biographie und Alltag gehörloser Menschen und ihrer Familien kennt, kann das Gesagte einordnen und dadurch vollständig begreifen.

    3. Erfahrung in der Beratung und Therapie Gehörloser,
    denn nur dadurch entwickelt sich eine Kompetenz, die es möglich macht, gehörlose Menschen fachkundig zu begleiten.

    Neben diesem notwendigen Fachwissen setzt unser Verständnis von Beratung und Therapie die Bildung einer tragfähigen Beziehung zwischen TherapeutIn und KlientIn voraus. Eine Beziehung, die geprägt ist von Wertschätzung und Vertrauen, entsteht im Kontakt.

    Eine tragfähige Beziehung entsteht in der direkten Kommunikation.

    Aus diesem Grund ist es für uns eine Grundvoraussetzung, dass die TherapeutInnen die Sprache der Gehörlosen beherrscht.

    Ziel ist es, gehörlose und stark hörgeschädigte Menschen und Familien in akuten und chronischen Krisen und Konfliktsituationen zu unterstützen.

    In der Beratung/ Therapie wird ein Raum geschaffen, der es den Menschen in der Krise ermöglicht, ihre Gefühle, Bedürfnisse und (Lebens-) Ziele zu ergründen, die eigenen Ressourcen zu erkennen, sowie eigene Potentiale und Wege der Veränderung aufzuspüren.

    Hand zu Hand e.V. möchte Gehörlose und Hörgeschädigte in der Krise befähigen, ihr Leben (wieder) eigenverantwortlich und verantwortungsbewusst gegenüber ihrer Umwelt zu gestalten. Die Therapeutinnen tragen dabei nicht wie früher in der Fürsorge üblich und auch heute noch manchmal gewünscht, die "Sorge" für die gehörlosen und hörgeschädigten KlientInnen, sondern begleiten einen Prozess der eine selbstversorgende, selbstverantwortliche Lösung eines Problems zum Ziel hat. (Sprache ist die Gebärdensprache (DGS - Deutsche Gebärdensprache, LBG - Lautsprachbegleitende Gebärden, Mischformen, je nach Bedarf)).

    Für Schwer- und Resthörige, Ertaubte und CI TrägerInnen ist ein Angebot geschaffen worden, in dem sie die aus der Hörschädigung resultierenden körperlich-seelischen Probleme, sowie die sozialen Auswirkungen thematisieren und bearbeiten können. (Sprache ist je nach Bedarf die Laut- oder Gebärdensprache).

    In gehörlos / hörend gemischten Familien können die in Beratung/ Therapie erarbeiteten, und von allen Familienmitgliedern getragenen, gemeinsamen Zukunftsentwürfe eine Grundlage der Gemeinsamkeit in der Familie bilden. Die im Alltag erlebte Trennung kann mit dieser Hilfe überwunden werden.

    Im Verlauf des Prozesses können Missverständnisse, die aufgrund der Sprachbarriere entstanden sind, und Fehlinterpretationen, die sich seit Jahren halten, neu betrachtet und somit auch leichter aufgelöst werden.

    Es kann ein fruchtbarer Boden entstehen, auf dem die (gemischte) Familie mit den Herausforderungen ihrer Lebensrealität in offener, zugewandter und verständnisvoller Weise miteinander leben kann.

    Ziel jedes Prozesses ist es auch, der für alle Hörgeschädigte und Gehörlose typischen Isolation entgegen zu wirken und dadurch das innewohnende Risiko, psychisch zu erkranken zu vermindern.

    Kontakt

  • nach oben