Hand zu Hand e.V., Schwarzburger Str. 34, 28215 Bremen, Tel. und Fax 0421 / 37 57 56/>  
       
    <p>   </br><br />  </br><br />    </br><br />  </br><br />   </br><br />  </br><br />   </br><br />  </br><br /> 
    <p style=Hand zu Hand e.V. seit 2006



Tiergestützte Therapie mit dem Hund bei Hand zu Hand e.V.


Der Hund ist ein Begleiter, der uns daran erinnert, jeden Augenblick zu genießen.
Marla Lennard




Wer mit Tieren lebt, weiß um ihre wohltuende Anwesenheit:
Sie freuen sich, wenn wir nach Hause kommen, ganz egal,
ob wir selber mit uns zufrieden sind oder nicht. Sie akzeptieren uns ausnahmslos - egal wie wir uns fühlen –

Hunde können zu Menschen in besonderer Weise Kontakt aufnehmen; manche entwickeln sich gar zu "Beziehungsprofis".
Sie gehen Beziehungen ohne Einschränkungen ein.


Lili liegt auf dem Teppich




Lili ist ein kleiner Pudelmischling. Seit einiger Zeit begleitet sie Jane Haardt - bei passender Gelegenheit - in Gesprächen.










Jane Haardt und Lili haben im November 2014 die Ausbildung "Tiergestützte Therapie mit dem Hund"

im FobiZe erfolgreich abgeschlossen.

Das FobiZe bietet diese Ausbildung in Kooperation mit der Hundeschule Hundetage seit einigen Jahren in Bremen an.





Die Therapiehündin bildet mit Jane Haardt ein Mensch - Hund Team. Nur gemeinsam kommen sie zum Einsatz:



Jane Haardt im Gespräch mit junger Frau - Lili liegt dabei





Das spezielle Angebot richtet sich sowohl an Kinder und Jugendliche, als auch an Erwachsene.












Junge Frau hat Lili auf dem Schoß sitzen







Die Zuwendung eines Hundes erzeugt oft positive Gefühle wie bedingungslose Akzeptanz und Verbundenheit. Die Bereitschaft mit dem Menschen zu kommunizieren und auf seine Signale zu reagieren (z.B. „Sitz“) stärken Zutrauen in das eigene Tun. Die Bereitschaft zu kooperieren, unabhängig von Fähigkeiten oder Einschränkungen, stärken das eigene Selbstwertgefühl.

Diverse Studien belegen zudem die gesundheitsfördernde Wirkung von Hunden in der therapeutischen Arbeit: Wer (ohne Angst) für kurze Zeit einen Hund streichelt, beruhigt Herzschlag und Blutdruck und bringt eine Hormon-Kettenreaktion in Gang. Das Stresshormon Kortisol nimmt ab, das Glückshormon Oxytocin steigt an: Gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie.





Lili bereichert den therapeutischen Alltag mit ihrer Anwesenheit:

  • Sie erleichtert Gesprächseröffnungen mit gesandten Klient_innen durch ihre unvoreingenommene Art
  • Sie bietet schüchternen Menschen die Möglichkeit Selbstwirksamkeit zu erleben
  • Sie fordert (hyper-) aktive Kinder dazu auf, sich ihr ruhig und besonnen zu nähern und so ein neues Verhaltensmuster zu erproben



  • Da Lili ein Pudelmischling ist, haart sie nicht und löst somit keine Allergien aus bzw. kann auch mit Allergiker_innen in Kontakt kommen.

    Bei Bedarf und nur nach genauer Absprache mit unseren Klient_innen /den Erziehungsberechtigten kommt Lili in der Therapie mit Kindern, Jugendlichen und auch bei Erwachsenen zum Einsatz.

    Flyer Therapiehund

    Datenblatt Lili

    Zertifikat Therapiehund 11/2014





    Der Umgang mit einem Hund tut dem Menschen wohl. Tibetisches Sprichwort

    nach oben